Rádio - Vade Mecum Espírita Facebook - Vade Mecum Espírita Twitter - Vade Mecum Espírita
Vade Mecum Espírita

Parábola do Bom Samaritano (Traduzida para o Alemão)


 

LEDA MARIA FLABOREA
ledaflaborea@uol.com.br
São Paulo, SP (Brasilien)

*
Der barmherzige Samariter

In dem Gleichnis vom barmherzigen Samariter, würde dieser dem Herrn Jesus selbst darstellen,  der unsere moralischen Wunden zu heilen kam, und uns Hoffnung auf künftigem Glück bringt.

 
In Frage 897 von “Das Buch der Geister” fragt Kardec die höhere Geister: ist der tadelnswert, der das Gute nicht mit Hinblick auf Belohnung hier auf Erden tut, sondern in der Hoffnung, dass es ihm im andern Leben zugute kommen und dass dort seine Lage eine um so bessere sein werde, und schadet ihm dieser Gedanke in seinem Fortschritt? Und die Geister des Lichts beantworten: „Man muss das Gute aus Nächstenliebe tun, d.h. mit Uneigennützigkeit.“ Der Encoder der spiritistischen Lehre besteht, mit dem Argument, dass es einen natürlichen menschlichen Wunsch sei, vorwärts zu schreiten, und aus diesem mühevollen Leben herauszukommen. Die Geister selbst lehren uns das Gute zu diesem Zweck zu üben. Er schließt seine Befragung und fragt ob es nun deswegen vom Übel ist, wenn man denkt, dass man, wenn man das Gute tut, Besseres als auf Erden erhoffen dürfe.

Die geistige Wohltäter beantworten: “Gewiss nicht, wer aber das Gute ohne Hintergedanken tut und aus reiner Lust, Gott und seinem leidenden Nächsten angenehm zu sein, befindet sich schon auf einer Stufe des Fortschritts, die ihn viel schnell das Glück erreichen lassen wird, weil er von der natürlichen Wärme seines Herzens dazu sich angetrieben fühlt.“
Darin liegt das Wesen des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter, erzählt von Jesus zu einem Gesetzeslehrer, wenn dieser ihn fragte, was er tun sollte, um das ewige Leben zu erben.
Eingedenk der Frage, die ihm gestellt wurde, sagte Jesus zu seinen Fragenden mit einer Gegenfrage: "Was steht denn im Gesetz geschrieben?" Und der Mann sagte: "Liebe den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen, mit ganzem Willen und mit aller  deiner Kraft und deinem ganzen Verstand! Und: „Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!“ "Du hast gut geantwortet", antwortete Jesus. "Handle so, dann wirst du leben.“
Aber er wollte sich selbst rechtfertigen und fragte den Meister: "Wer ist denn mein Mitmenschen?"
Jesus nahm die Frage auf und erzählte die Geschichte vom barmherzigen Samariter: „Ein Mann ging von Jerusalem nach Jericho (kommerzielle Zentrum der Region) hinab. Unterwegs überfielen ihn Räuber. Sie nahmen ihm alles weg, schlugen ihn zusammen und ließen ihn halbtot liegen.


Wer war den Mitmenschen des armen Mannes, der fiel in den Händen der Räuber?
Nun kam zufällig ein Priester denselben Weg. Er sah den Mann liegen und ging vorbei. Genauso machte es ein Levit, als er an die Stelle kam: Er sah ihn liegen und ging vorbei. Schließlich kam ein Reisender aus Samarien. Als er den Überfallenen sah, ergriff ihn das Mitleid. Er ging zu ihm hin, behandelte seine Wunden mit Öl und Wein und verband sie. Dann setzte er ihn auf sein eigenes Reittier und brachte ihn in das nächste Gasthaus, wo er sich weiter um ihn kümmerte. Am anderen Tag zog er seinen Geldbeutel heraus, gab dem Wirt zwei Silberstücke und sagte: „Pflege ihn! Wenn du noch mehr brauchst, will ich es dir bezahlen, wenn ich zurückkomme.“
Schließlich fragte Jesus: “Wer von den dreien hat an dem Überfallenen als Mitmensch gehandelt?“ Der Gesetzeslehrer antwortete: “Der ihm geholfen hat!”  Jesus hörte ihn und sagte: “Dann geh und mach du es ebenso!”  und machte deutlich, dass nur durch die Nächstenliebe werden wir das ewige Leben und das vollkommene Glück  erobern.
Wenn wir genau die Morallehre von Jesus untersuchen, sehen wir, dass es in all seinen Prinzipien  die Erhöhung der Demut und die Demütigung des Stolzes gibt. Diejenigen, die von der herrschenden Sekte abgelehnt wurden, Opfer der Wut der Priester und Gesetzeslehrer sind die Lieblings von Jesus und würdiger des Himmelreiches als die sogenannten Mächtigen seiner Zeit.

Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter ist ein klares Beispiel für diese Haltung des Meisters. Jesus stellt zwei Klassen Vertreter der Höhe Gesellschaft, die keine Gnade in ihren Herzen hatten, und ein Samariter, der bei ihnen als vernachlässigbar angesehen und verurteilt wurde, weil er die Gesetze und Sitten der Zeit nicht streng folgte, wie herausragende Persönlichkeit seiner Parabel.

Was in dieser Erzählung besonders interessant ist, ist dass sie zum einen Gesetzeslehrer angesprochen wurde, der dabei war, Jesus über das ewige Leben nachzufragen,   um ihm Unrecht aus dem Gesetz zu tun.


Das Leben ist nicht auf die Bewegung des Körpers oder der Anzeige von Titeln beschränkt

Jesus in seiner Antwort macht klar, dass es nicht notwendig ist, weder ein Gesetzeslehrer oder ein Priester werden, noch Gottesdienstleistungen zu besuchen, oder die Rituale dieser oder jener Glaube erfüllen, um das ewige Leben zu bekommen. Dazu muss jemanden nur ein Herz berührt von der Liebe haben, denn derjenige die Liebe hat, seinem Nächsten bei aller Möglichkeit hilft: entweder mit Geld oder moralisch, lehrt diejenigen, die nicht wissen, führt den Leidenden freundliche Worte des Trostes und der Hoffnung zu, oder erklärt inkarnierte und de-inkarnierte Geistwesen durch die Lehren von Jesus über das ewige Leben, wie modernen Samaritern, die der Einladung des Meisters anzunehmen, unseren Nächsten zu lieben wie uns selbst…

Das große Wert des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter, sagt Paulo Alves  Godoy ¹, (und verstärkt das Wesentliche in der Erzählung), ist uns nachzuweisen, dass die Person, die sich als religiöse äußert, oder ein Exponent des offiziellen religiösen Systems ist, egal welches, nicht immer der wahre Praktikant der Tugenden ist, der in der Regel im Überfluss gelehrt werden, aber wenig praktiziert.  
Jesus Sorge war, zu zeigen, dass das Leben sich nicht auf die Bewegung des Körpers oder die Anzeige von Titel, Position oder sozialer Stellung beschränkt. Das Leben erstreckt sich auch auf höheren Sphären, auf andere Bereiche der höheren Leistung mit der höheren Spiritualität. Wir sollen uns jeden Tag bemühen, um ein bisschen besser zu werden, so dass wir immer mehr bei den höheren Geistern unterstützt werden können.
Die gleiche Szene, im Gleichnis vom barmherzigen Samariter, von Jesus beschrieben, wiederholt sich jeden Tag in verschiedenen Bereichen des Lebens, wie Emmanuel, unseren geschätzt Spiritual Lehrer, erklärt. Er sagt, dass "eine große Zahl von Lernenden, die in das Bewusstsein der Pflicht voll integriert sind, fragen sie sich nach der Anleitung von göttlichen Gesandten, wie am besten auf der Erde zu handeln ... Die Antwort ist aber in sich selbst, in ihren Herzen, aber sie haben Angst vor der Verantwortung, der Entscheidung und des harten Diensts." ²
Die Nächstenliebe muss uneigennützig sein, um für unseren Vater eine Bedeutung zu haben
Deshalb, für Jesus, der Mitmensch ist jede Person, der in der Nähe von unseren Schritten ist. Wir nehmen die Einladung des Meisters an, um zu helfen, endlos,  ein schwierige Familienmitglied, ein übermächtige Vorgesetzter, eine untergeordnete Person der nicht pflichtbewusst oder in Not ist, oder ein Kranker, der  mehr Aufmerksamkeit von uns verlangt, in Maß unserer Stärke, ohne unnötige Entmutigung oder Beschwerden, weil sie ohne Zweifel sein werden, die größte Chance, dass der Vater uns im Interesse unserer eigenen Weiterentwicklung gibt.
Um ein wenig mehr dieses Gleichnis zu verstehen, können wir einige Elemente auszeichnen, die Ziele unserer Überlegungen werden. Eine davon betrifft die Tatsache, dass der ausgeraubt Mann nicht identifiziert wurde. Jesus spricht nicht von ihrer sozialen Stellung, ihrer Herkunft, Beruf oder ihren Glauben. Und doch hat der Samariter ihm geholfen.
Vielleicht war es sein Feind, einer von denen, die ihn verachtet, und doch hätte er die gleiche Geste. Hat Jesus nicht gelehrt, dass wer ein gutes Herz hat, zieht das Gute heraus? Hat der Meister nicht gesagte, dass die Nächstenliebe uneigennützig sein muss, um der himmlische Vater zu gefallen?
Ein weiterer Aspekt zu beachten ist: Jesus sprach, mehrmals, mit Allegorien und Symbolen, um die spirituelle Realität für ein Volk zu erklären, dass es sich nur für die materielle Realität interessiert. So können wir den verletzten Mann als irdische Menschheit verstehen, ohne geistige Werte, ohne Freiheit, gebunden an Materialität, eine Menschheit, die sich mit allem beschäftigt, dass die Errungenschaften der materiellen Güter sich beziehen, - vorübergehend, flüchtig - und weit weg von Sorgen über die realen Güter, die die geistigen sind.
Der Priester und der Levit darstellen, natürlich, die Religiöser, die sich mehr mit den Interessen ihrer Gruppe sorgen als mit denen der Gemeinde. Durch den Prinzipien, Dogmen oder religiöse Konzepte, suchen sie nach den Antworten auf ihre Probleme.
Wir müssen wählen, ob wir in der Nähe von Jesus sind, ob wir mit ihm handeln oder weit weg von ihm.
Der Samariter ist Jesus selbst, der unsere moralischen Wunden heilt, und der uns Hoffnung auf zukünftiges Glück bringt.
Es gibt auch ein anderes Element, das erwähnenswert wird: der Wirt des Gasthaus hatte keinen Grund, diesen Mann zu vertrauen, der ihn sichergestellt hatte, die verbleibenden Kosten der Verwundeten zu bezahlen, wenn überhaupt. Und doch, vertraute er.
Wir können über diese Passage nachdenken und uns daran erinnert, wie oft wir hören oder lesen, dass das Gute immer das Gute erzeugt. Der Samariter hat dem andere ohne kein Interesse geholfen, und übergab ihn dem Host,  gab er ihm sogar einen Wert um die Grundversorgung zu decken. Wer könnte ihm versichern, dass der andere sich wirklich um den Verwundete kümmern würde? Und wenn der Wirt viel getan hatte, wer könnte garantieren, dass den andere erstatten würde, wenn er mehr Ausgaben hätten? Lass uns darüber nachdenken?
So, wir sind alle Lernenden des Erlöser Evangeliums, und wir müssen wählen, ob wir mit Jesus zusammen sind, ob wir mit ihm intensiv handeln, oder weit weg von Jesus,  und auf diesem Weg verlangsamen wir den Fortschritt des Lichts,  denn "In dem Evangelium bedeutet die neutrale Position weniger Aufwand ". ³
Wir haben alle manchen Fehler gemacht. Viele von uns sind schon gezwungen worden, sich selber nach vielen Stürzen wieder aufzubauen. Und so auch, wir sind bereits in der Lage, die Nachsicht zu verstehen, und wir können unseren Mitmenschen dienen, die durch die harten Prüfungen schlecht behandelt und bedrängt sind. Sie sind überall, um Hilfe zu bitten, oft still.
Obwohl wir noch kleinen sind, vor der Majestät Christi, sind wir überzeugt, dass wir glücklich leben können. Hierzu genügt es, dass wir die Einladung des Erhabenen Freundes annehmen, Ihm zu helfen, und dem unermüdlichen geistigen Wohltäter zu helfen, um uns in der Wahrnehmung der Aufgaben zu schützen , mit denen wir uns mit dem Vater verpflichten.
Bibliographie:
1. GODOY, Paulo Alves. As Maravilhosas Parábolas de Jesus, 9ª ed., Edições FEESP – SÃO PAULO/SP – 2008.
2. EMMANUEL (Geister). Caminho, Verdade e Vida, [psychographedbei] F. C. Xavier – 17ª ed., Federação Espírita Brasileira – RIO DE JANEIRO/ RJ – Lektion 157.
3. Idem. Fonte Viva, [psychographedbei] F. C. Xavier – 31ª ed. – Federação Espírita Brasileira – RIO DE JANEIRO/RJ – Lektion 126.
Eine andere Quelle:
SCHUTEL, Cairbar. Parábolas e Ensinos de Jesus- 14ª ed., Casa Editora O Clarim – MATÃO/SP – 1997 – Seite 74.
Übersetzung von Rose Mary Weller am 01. Aug. 2011
Fonte: Leda Flaborea
Voltar
Obrigado Jamil Bizin!

Obrigado Jamil Bizin!

Cadastre-se e receba
nossos informativos!

Visão EspíritaVisão Espírita

Ouça todos os Domingos 9h30 às 11h00 com comentários do autor do Vade Mecum Espírita, no site:
www.radiobrasilsbo.com.br

contato@vademecum.com.br | Fone: (19) 3433-8679
2019 - Vade Mecum Espírita | Todos os direitos reservados | desenvolvido por Imagenet